Vergleich bekannter Deutscher Onlineanbieter

 

Deutscher Mietkautionsbund e. V. 

Der Deutsche Mietkautionsbund e. V. besteht seit 2011. Der mehrmalige Testsieger zeichnet sich durch folgende Fakten aus:

  • Produkt: Bürgschaften der R+V Versicherung
  • Für Mieter: geringe Registrierungsgebühr von 9,90 € + jährliche Gebühr von 4,70% des Kautionsbetrages
  • Für Vermieter: kostenlose Anmeldung
  • Einfache Online-Anmeldung ohne schriftliche Zusendung der Antragsstellung
  • Online Bonitätsprüfung
  • Kostenlose Service-Hotline
  • Testsieger bei Focus Money (Heft 6/2011), Stiftung Warentest (03/2012) und Handelsblatt (06/2012)

Zum Antrag

 

EuroKaution Service EKS GmbH

Die EuroKaution wurde 2008 in Hamburg gegründet. Neben dem Deutschen Markt etablierte sie sich auch auf dem Schweizer Markt.
Alle Daten im Überblick:

  • Bezahlung: Statt einem jährlichen Prozentsatz der Mietkautionssumme, gibt es einen fixen Jahresbeitrag, der sich nach der Höhe der Kaution richtet (z. B. bei einer 500-1000 € Kaution muss ein Jahresbeitrag von 69 € gezahlt werden; der Höchstbetrag liegt bei 10.000 € Kaution (399 € Jahresbeitrag))
  • Online-Anmeldung und Online-Bonitätsprüfung
  • Aber: postalische Rücksendung des Antrages
  • Eine bestehende Barkaution kann in eine Mietkautionsbürgschaft geändert werden
  • Studenten-Special (StudiKaution) für 49 € im Jahr

Zum Antrag


Kautionsfrei

Das Düsseldorfer Unternehmen Kautionsfrei war 2008 eine der ersten Plattformen, die sich als Spezialist für Mietkautionen etablierte.

Womit die Experten überzeugen:

  • Produkt: Bürgschaften der R+V Versicherung
  • Keine einmalige Bearbeitungsgebühr, dafür eine jährliche Gebühr von 5,25% der Kautionssumme
  • Eine bestehende Barkaution kann in eine Mietkautionsbürgschaft geändert werden
  • Einfache Online-Anmeldung
  • Kostenloser Anruf-Service beim Vermieter (Information und Überzeugung von der Kautionsbürgschaft)
  • Kostenlose Service-Hotline
  • Für Vermieter: Bonitätsprüfung des Mieters durch Antragstellung
  • Einkaufsgutscheine und Prämien bei Weiterempfehlung
  • Studenten-Specials

Zum Antrag

Moneyfix - Mietkaution der Deutschen Kautionskasse

Moneyfix gibt es eigentlich schon seit 2008. Damals hieß das Unternehmen noch "Deutsche Kautionskasse (DKK)" und konnte sich erst 2010 mit neuem Namen auf dem Markt etablieren. Mittlerweile betreut Moneyfix über 2 Millionen Wohnungen in Deutschland.

Was zeichnet das Unternehmen aus?

  • Einmalige Gebühr von 50 € bei Vertragsabschluss
  • Jährliche Gebühr von 5% der Mietkautionssumme
  • Jährliche Servicepauschale von 10 € ab dem 2. Jahr
  • Weitere Mietkautionsbürgschaften kostenlos
  • Einfache Online-Bearbeitung in nur 2 Minuten
  • Mietvertrag sowie Gehaltsnachweis müssen nicht eingereicht werden
  • Eine bestehende Barkaution kann in eine Mietkautionsbürgschaft geändert werden
  • Keine Beschränkung der Mietkautionshöhe

Zum Antrag


SmartKaution

Das Berliner Unternehmen war eines der ersten auf dem Mietkautionsmarkt. In Zusammenarbeit mit der SWK Bank schnürt die SmartKaution ihre Kautionspakete.
Alle Daten auf einen Blick:

  • Identifikation des Mieters über das PostIdent-Verfahren
  • Keine Mindestlaufzeit
  • Jahresprämie 3,50%, mindestens 50,00 p.A €
  • Einmalige Abschlussgebühr 50,00 €
  • Mindestkautionssumme 750 €
  • Höchstkautionssumme 10.000 €
  • Änderung einer bestehenden Barkaution in eine Mietkautionsbürgschaft möglich
  • Für Vermieter: kostenlose Anmeldung
  • Automatische Bonitätsüberprüfung des Mieters

Zum Antrag

SWKbank / Süd-West-Kreditbank

Das Angebot der SWKbank zeichnet sich durch folgende Faktoren aus:

  • Einmalige Bearbeitungsgebühr von 50 €
  • Jährliche Gebühr von 3,50% der Kautionssumme
  • Weitere Verträge für 30 €
  • Vertragsänderungen kosten 20 €
  • Die Kautionssumme muss mindestens 750 € und darf maximal 10.000 € betragen
  • Einfache Online Bearbeitung
  • Für Vermieter: Kostenlose Anmeldung
  • Änderung einer bestehenden Barkaution in Mietbürgschaft möglich
  • Identifikation des Mieters über das PostIdent-Verfahren
  • Automatische Bonitätsprüfung des Mieters
  • Notwendige Unterlagen für den Vertragsabschluss: Kopie des Mietvertrages und der letzten Gehaltsbescheinigung
  • Versendung der Bürgschafts-Urkunde direkt an den Vermieter

Zum Antrag

Alles rund um die Mietkaution

Begriffserklärung:

Bei einer Kaution handelt es sich um die Vereinbarung einer Sicherheitsleistung. Cautio aus dem Lateinischen, bedeutet übersetzt Sicherheit/Vorsicht.

Die Mietsicherheit kennt verschiedene Formen, die dem Vermieter generell dazu dient, sich vor einem Schaden von Seiten des Mieters, während der Mietdauer, abzusichern. Diese ist nach deutschem Recht getrennt von dem Vermögen des Vermieters aufzubewahren. Den Beweis hat der Vermieter zu liefern.

Mietkaution:


Um sicher zu stellen, dass die Wohnung bzw. der Mietgegenstand in einem einwandfreien Zustand an den Vermieter zurückgegeben wird, muss der Mieter eine Kaution stellen. Diese wird in voller Höhe erstattet, wenn nachweislich keine Mängel oder andere Zahlungsrückstände mehr existieren.

Die Höhe der Mietkaution ist in § 551 BGB geregelt und darf maximal 3 Kaltmieten betragen. Hierbei wird lediglich die Nettomiete ohne weiter Zusatzkosten veranschlagt. Die Nachforderung von einer weiteren oder höheren Kaution ist selbst bei langjährigen Mietverhältnissen nicht zulässig. Lediglich die evtl. anfallenden Zinsen bei einem Sparbuch, sind der Kaution zugehörig. Die anfallenden Zinsen sind aber zu jederzeit dem Mieter anzurechnen und gehören nicht dem Vermieter.

Geschichte der Mietkaution

Im alten Rom z.B. war es durchaus üblich, dass für Friedensverträge, Familienmitglieder des Stammesführers, meist dessen Kinder als Kaution bzw. Bürgschaft zum "Einhalten des Friedens" zwischen den Parteien, in das eigene Land mitgenommen wurden. Eines der berühmtesten Beispiele ist z.B. der Germane "Arminius" (17/18 v. Chr. als Sohn des Cheruskers Segimer geboren), der vermutlich, als Faustpfand bzw. Kaution, nach Rom mitgenommen und dort ausgebildet wurde. Er war es auch, der als "Römischer Bürger/Legionär" an mehren Schlachten für Rom beteiligt war. Allerdings hat er dann auf der Seite der Germanen die berühmte Varusschlacht geführt und die Römer vernichtend geschlagen. Nicht ganz soweit entfernt, ist es seit dem Jahre 2001, nach der Mietrechtsreform möglich, die Mietkaution in einem wesentlich breiterem Spektrum als nur als Spareinlage/Sparbuch beim Vermieter zu hinterlegen. Die beiden Parteien müssen aber Einigkeit über die Art der Kaution herstellen. Jeder beteiligte (Mieter/Vermieter)kann die Art bzw. Form der Mietkaution jederzeit ohne Gründe ablehnen. Für alle interessierte, das wird im § 551 BGB geregelt. Erwähnenswert ist es vor allem, dass die maximalhöhe einer Mietkaution bzw. Mietbürgschaft, auf das 3-fache der Kaltmiete vom Gesetzgeber beschränkt wird. Der Vermieter ist also nicht berechtigt, die Mietkaution über diesen Wert hinaus zu verlangen. Gleichermaßen gilt es, dass die Mietkaution nicht vollständig beim Bezug der Wohnung beglichen werden muss. Der Mieter ist berechtigt, diese in 3 gleichen monatlichen Teilzahlungen, zum Beginn des Mietverhältnisses, zu leisten.